Technologie: Evolution für M2M

In den letzten Jahrzehnten fand eine rasante Verbreitung von zellularen Mobilfunknetzen und eine damit einhergehende technologische Entwicklung statt. Aus einer anfänglich rein für Geschäftskunden konzipierten, mobilen Sprachtelefonie entstand ein Massenmarkt für günstige, mobile Breitbandanschlüsse. Diese Entwicklung war nur durch die internationale Standardisierung und Harmonisierung von Frequenzspektren und Funktechnologien möglich.

Von diesen Entwicklungen profitiert der M2M-Markt schon heute. Neben den aufgrund von Skaleneffekten günstigen Netzwerkkomponenten und Endgeräten bietet der CDMA-Standard bereits heute hohe Sicherheitsstandards, Performance und Funktionen, die bei der Realisierung von sicheren und hochverfügbaren M2M-Diensten benötigt werden.

In der Zukunft wird neben einem Massenmarkt für Breitbandanschlüsse auch ein Massenmarkt für M2M-Applikationen existieren, die jeweils sehr unterschiedliche Anforderungen an die Technologie stellen. Diese extremen Unterschiede, die in der nachfolgenden Abbildung von Qualcomm dargestellt sind, führen auch zu unterschiedlichen Entwicklungen in zukünftigen Funktechnologien.

Anforderungen zukuenftige mobilfunktechnologienAnforderungen an zukünftige Mobilfunktechnologien (Quelle: Qualcomm: NGMN Industry Conference & Exhibition 2015)

In 3GPP Release 13 wurde an vielen Verbesserungen des LTE-Standards für M2M-Kommunikation gearbeitet. Der Fokus der Standardisierung liegt dabei auf günstigeren Endgeräten mit weniger Stromverbrauch, einer Verbesserung der Funkversorgung sowie einer Erhöhung der Skalierbarkeit der Netze. Die erstmalige Unterstützung des Release 13-Standards in kommerziellen Produkten wird für die Jahre 2018 und 2019 erwartet.